Empfehlungen für genderneutrale Sprache

Vorschläge für neue Pronomen

Queere Sprachformen wie die Streichung von personenbezeichnenden Endungen (Lehr*) werden innerhalb der LSBTIQ-Community ebenso diskutiert. Vorschläge betreffen auch die Verwendung von Pronomen. In den meisten Sprachen sind hier Neuschöpfungen erforderlich.

Im englischsprachigen Raum ist inzwischen weit verbreitet, das eigentlich plurale Pronomen "they" im Singular für Personen zu verwenden, deren Selbstbeschreibung nicht bekannt ist oder eine binäre Zuordnung nicht übernimmt. Für die deutsche Sprache werden mehrere Optionen vorgeschlagen. Einige Menschen verwenden für sich selbst Mischungen  (sier, ersie, er_sie, sie_er), anderssprachige Alternativen (das schwedische hen oder das englische they) oder neue Formen (xier), die "sie" und "er" ergänzen.

Für einen diskriminierungsarmen Umgang ist es empfehlenswert, auf Veranstaltungen bei Namensschildern auch Platz für Pronomen zu lassen oder nachzufragen.

 

Zurück zur Übersicht Empfehlungen für den Alltag

 

Infoblatt "Genderneutrale Sprache"

Das Infoblatt zum Thema können Sie hier als PDF herunterladen.