Integrationsdezernentin Weber: Weiterer Baustein, um Bildungsrückstände aufzuholen

ZuBaKa-Sommerferiencamp startet für 50 Jugendliche

Die letzten beiden Ferienwochen verbringen 50 Frankfurter Schüler_innen mit Sprachförderbedarf erstmalig im ZuBaKa-Sommerferiencamp im stadtRAUMfrankfurt. In verschiedenen Workshops und Trainings verbessern die Teilnehmenden aus 14 Frankfurter Schulen kreativ und spielerisch ihr Deutsch. Sie lernen andere Jugendliche kennen und stärken ihr Selbstbewusstsein. Bei Ausflügen zu Museen und Parks erkunden sie die Stadt und entdecken neue Orte in Frankfurt. Das Frankfurter Sozialunternehmen ZuBaKa (Abkürzung für Zukunftsbaukasten) setzt das Feriencamp um.

Das Sommerferiencamp wird vom Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt und dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) gefördert. Es findet unter den notwendigen Hygiene-Bedingungen im stadtRAUMfrankfurt statt. Das offene Haus an der Galluswarte bietet Räume für alle, die das Zusammenleben in Frankfurt stärken.

"Jugendliche auf ihrem Bildungsweg unterstützen"

Für Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber kommt das Sommerferiencamp genau zur richtigen Zeit. „Jugendliche aus Intensivklassen waren besonders von den Corona-bedingten Einschränkungen in den Schulen betroffen. Für sie kamen oft mehrere Probleme zusammen. Neben geringen Sprachkenntnissen erschwerten ihnen oft auch eine unzureichende Lernumgebung und fehlende technische Ausstattung das Homeschooling. Wir wollen die Jugendliche auf ihrem Bildungsweg nicht alleine lassen und sie dabei unterstützen, die entstandenen Rückstände aufzuholen.“ Das Sommerferiencamp sei dabei eine Maßnahme unter vielen. Ein anderes Beispiel sei die Beschaffung von rund 10.000 Laptops, die an Schülerinnen und Schüler ausgeliehen werden können, die zu Hause keinen Computer haben, sagte Weber.

Mehr Informationen

Alle Infos zum Frankfurter Sozialunternehmen ZuBaKa gGmbH unter: www.zubaka.de

Alle Infos zu dieser und weiteren Veranstaltungen im stadtRAUMfrankfurt unter: www.stadtraumfrankfurt.de

Sprachförderung, soziales Training und eine Menge Spaß

Auf dem Programm des Sommerferiencamps stehen Tanz, Kunst, Yoga und Sport. Alle Workshops und Trainings beinhalten - neben Methoden zur Sprachförderung - sozialpädagogische Elemente. Die Teilnehmenden entdecken ihre Stärken und Potentiale und machen positive Erfahrungen im Team. Insgesamt zehn pädagogisch geschulte studentische ZuBaKa-Scouts begleiten im Zweierteam je eine Gruppe von acht Schüler_innen. Zusätzlich zu den Workshops steht den Jugendlichen täglich das “ZuBaKa-Bootcamp” zur Verfügung. Hier können sie sich mit verschiedenen Materialen ausschließlich dem Deutschlernen widmen und gezielt Kompetenzen aus dem Regelunterricht festigen.

Auch in Zukunft weitere Ferienangebote von ZuBaKa

“Wir freuen uns sehr, dass wir trotz einiger Einschränkungen ein so vielfältiges Programm auf die Beine stellen konnten”, sagte Anna Meister, Geschäftsführerin von ZuBaKa. Das Programm habe von Anfang an großen Zuspruch gefunden. “Es sind weit mehr Anmeldungen bei uns eingegangen, als wir Schüler_innen aufnehmen konnten. Das zeigt uns, wie groß das Interesse und der Bedarf an Sprachförderangeboten auch in den Ferien ist.” Die gewonnenen Erfahrungen wollten ZuBaKa und das Integrations- und Bildungsdezernat nutzen, um in Zukunft weitere Ferienangebote für Schüler_innen mit Sprachförderbedarf zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren