Mitreden über Kunstfreiheit, Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit

70 Jahre Grundgesetz in der Paulskirche

Der "Frankfurter Verfassungstag" 2019 an historisch bedeutsamer Stätte: die Frakfurter Paulskirche (© picture alliance)
Der "Frankfurter Verfassungstag" 2019 an historisch bedeutsamer Stätte: die Frakfurter Paulskirche (© picture alliance)
Beeindruckende Kulisse: der Plenarsaal der Frankfurter Paulskirche (© picture alliance)
Beeindruckende Kulisse: der Plenarsaal der Frankfurter Paulskirche (© picture alliance)
Der Verfassungstag 2018: Anders als in diesem dieses Jahr fand die Veranstaltung im Plenarsaal des Frankfurter Römers statt. (© Stadt Frankfurt am Main)
Der Verfassungstag 2018: im vergangenen Jahr fand die Veranstaltung im Plenarsaal des Frankfurter Römers statt. (© Stadt Frankfurt am Main)

Wohl kaum eine Stätte eignet sich besser, um den 70. Jahrestag des Grundgesetzes zu begehen. In der Frankfurter Paulskirche tagte die erste deutsche Nationalversammlung, hier wurde 1849 die erste demokratische Verfassung Deutschlands verabschiedet. Glaubens-, Meinungs- und Pressefreiheit zählten zu ihrem Kern. Der Grundrechtskatalog war wegweisend für unsere heutige Verfassung, die genau hundert Jahre später in Kraft trat. 

Wie steht es heute um diese unveräußerlichen Rechte, denen die Parlamentarier vor 170 Jahren so großen Wert beimaßen? Sind sie in Gefahr? Wenn ja: Wie können wir sie als Säulen unser Demokratie schützen? Darüber soll am Mittwoch, 22. Mai, dem Vorabend des 70. Jahrestages, gesprochen werden. Medienpartner des Verfassungstages ist der Sender hr-iNFO.

Publikum kann und soll sich einbringen

Der "Frankfurter Verfassungstag" bietet auch in seiner dritten Ausgabe parlamentarisches Flair: Neben den Rednern auf dem Podium kommt das Publikum zu Wort. Zu den Themen Kunst-, Meinungs- und Religionsfreiheit können einzelne Gäste Statements zu je zwei Minuten abgegeben. 

Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert die Bürger auf, sich einzumischen: "Unsere Grundrechte gelten für alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, religiöser oder politischer Überzeugung. Wir müssen sie vor Angriffen schützen, gerade in Zeiten zunehmender Verfassungsbeschwerden. Daher lohnt es sich heute mehr denn je, über diese elementaren Rechte ins Gespräch zu kommen. Kommen Sie vorbei und reden Sie mit!"

Neue Tradition im städtischen Kalender

Der Frankfurter Verfassungstag findet seit 2017 rund um den Jahrestag der Verkündung des Grundgesetztes statt, dem 23. Mai 1949. Sylvia Weber, Integrations- und Bildungsdezernentin der Stadt Frankfurt, sagt: "Das Format hat sich als neue Tradition im städtischen Jahreskalender etabliert. Es freut mich sehr, dass wir den Verfassungstag in diesem Jahr in der Paulskirche austragen. Ihre überragende historische Bedeutung wird dem Abend eine ganz besondere Stimmung verleihen."

Die kostenfreie Veranstaltung findet am Mittwoch, 22. Mai, von 19.30 bis 21 Uhr in der Paulskirche statt und steht allen Interessierten offen. 

Es wird um Anmeldung bis Montag, 20. Mai, unter der E-Mail-Adresse amka.info@stadt-frankfurt.de oder Telefon 069/212-41515 gebeten. Das Kartenkontingent ist begrenzt.

Frankfurter Verfassungstag

Die Hauptrolle beim Verfassungstag spielt das Grundgesetz. 2017 und 2018 fand er im Plenarsaal des Frankfurter Römers statt. 2019 zieht er erstmals in die Frankfurter Paulskirche ein. Hier finden Sie weitere Infos zum Verfassungstag.