Video der Podiumsdiskussion vom 11. Februar 2022

2 Jahre Hanau – Entwicklungen und Konsequenzen seit dem rassistischen Terroranschlag

Am 19.02.2020 hat ein Rechtsextremist in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen. Heute, zwei Jahre später, sind mehr Fragen offen als geklärt. Bei der virtuellen Podiumsdiskussion am 11. Februar 2022 haben Angehörige der Opfer, zivilgesellschaftliche Initiativen und Vertreter:innen der Hanauer Verwaltung im stadtRAUMfrankfurt diskutiert, was seit dem Anschlag passiert ist. Sehen Sie hier die Aufzeichnung der Veranstaltung. Mehr zum Hintergrund lesen Sie unten auf dieser Seite.

Teil 1 der Veranstaltung

Teil 2 der Veranstaltung

Zentrale Fragen

Fragen, die im Mittelpunkt der Veranstaltung standen, sind: Welche Erkenntnisse liefert der Untersuchungsausschuss im Hessischen Landtag – und welche Erwartungen sind an ihn geknüpft? Welche kommunalpolitischen Konsequenzen folgten aus dem rassistischen Terroranschlag? Und wie sieht eine nachhaltige Bildungsarbeit aus, die Rassismus und Rechtsextremismus entgegenwirkt?

Mit dabei

  • Serpil Temiz Unvar (Gründerin Bildungsinitiative Ferhat Unvar)
  • Çetin Gültekin (Initiative 19. Februar Hanau)
  • Andreas Jäger (Leiter des Amtes für Demokratie, Vielfalt und Sport in Hanau)

Moderation: Aisha Camara
Einführende Worte: Dr. Armin von Ungern-Sternberg (Leiter des Amts für multikulturelle Angelegenheiten)

Eine Veranstaltung des Amts für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt und des Amts für Demokratie, Vielfalt und Sport Hanau im Rahmen der Kooperation beider Städte, um Rassismus zu bekämpfen und für eine aktive Erinnerungs- und Aufklärungsarbeit einzustehen.