Projekt: Bienenstock

Ziehenschule

Bild des Bienenstock-Projekts (© Website Ziehenschule)

Zur Stärkung der Gemeinschaft aus Schulleitung, Lehrer:innen und Schüler:innen haben die Projektlehkräfte Barbara Thormann, Fabio Ballaera und Carsten Herold an der Ziehenschule ein Bienstock-Projekt gestartet. Das Projekt und die Pflege des Stocks stehen symbolisch auch dafür, wie eine vielfältige Gemeinschaft kooperieren und Ziele zusammen erreichen kann. 

Über das Projekt

Als eines der größten Gymnasien Frankfurts haben wir eine große Schulgemeinde mit ganz unterschiedlichen Angeboten, Anliegen und Hintergründen. Deshalb ist ein zentrales Anliegen unserer Schule, diese Diversität als Chance zu nutzen und gemeinsame Entwicklungsschwerpunkte zu setzen.

Unser Plan ist es, als Schulgemeinde gemeinsam ein Projekt ins Leben zu rufen und ganzjährig zu begleiten. Die Idee hierfür ist die Pflege eines Bienenstocks. Einerseits soll hier die Komplexität eines Bienenstocks aufzeigen, wie eine so große und vielfältige Institution miteinander kooperiert, um gemeinsam ans Ziel zu kommen. Andererseits möchten wir Vertreter:innen aus der Schulleitung, aus der Lehrer:innen-Schaft und aus der Schüler:innen-Schaft zusammenführen, um gemeinsam Verantwortung für dieses Projekt zu übernehmen. Im Sinne der Biodiversität wollen wir nicht nur die Abläufe innerhalb der Bienenbeute kennenlernen, sondern auch das fragile Zusammenspiel der Natur, von der Pflanzung bis zur Blüte, erleben.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben wir die Projekt-Idee im ersten Jahr der Projektlaufzeit insofern angepasst, als dass die Lehrer:innen-Schaft einen Film über die Bienen für unsere Schüler:innen, die nicht kommen durften, gedreht haben. Das heißt auch, dass nur Lehrer:innen die Bienenstöcke außerhalb des Schulgeländes gepflegt haben.

Im zweiten Jahr konnten wir die Bienenstöcke an die Schule holen und dort unterbringen. Nach wie vor pflegen bisher nur Lehrer:innen die Bienen. Geplant ist in der Themenwoche 2021 Projekttage mit Schüler:innen an den Bienenstöcken durchzuführen. Der Gedanke der Gemeinschaftlichkeit in der (Bio-)Diversität steht dabei im Mittelpunkt.

Gelungenes, Überraschendes, Erfreuliches

Die Resonanz bei den Schüler:innen und im Kollegium ist riesig. Es gibt ganz viele Fragen und Anfragen zur Mitgestaltung und zum Mitwirken. Das fing schon während der Erstellung des Films an und setzt sich beim Interesse, den Bienenstock mitzupflegen und mit Klassen an Projekttagen teilzunehmen, fort.

Stolpersteine

Wegen der Corona-Pandemie mussten wir den eigentlichen Plan verwerfen. Trotzdem sind wir mit den Alternativen zufrieden, gerade wenn in der Themenwoche die Projekttage stattfinden können.

Die Absprachen mit der Schulleitung waren nicht immer einfach, da lange nicht klar war, ob wir Bienen auf das Schulgelände stellen dürfen.

Blick in die Zukunft

Es ist unser Ziel, das Projekt in einer festen AG weiter zu entwickeln. Dann könnten wie geplant Eltern, Schüler:innen, Lehrer:innen und weitere Interessierte gemeinsam Bienenstöcke pflegen. Dafür bräuchten wir weiterhin Hauptverantwortliche, die ihr Engagement in dieser Sache weiterführen möchten, und eine klare Absprache mit der Schulleitung.

Tipp zum Nachahmen

Mutig sein, ausprobieren und sich nicht von Hürden und Rückschlägen abbringen lassen. Über den Tellerrand blicken und Sachen ausprobieren.

Zurück zur Übersicht "Schulen coachen Schulen"

Ziehenschule

Adresse und Kontakt:
Josephskirchstraße 9
60433 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 212-34147
E-Mail: sekretariat@ziehenschule.de
Internet: ziehenschule.de
Projekt: Bienenstock
Projektlehrkräfte & Autor:innen dieses Berichts:
Barbara Thormann, Fabio Ballaera, Carsten Herold
Schulform: Gymnasium
Anzahl der Klassen: 3-5
Schülerzahl: 1300
Stadtteil: Eschersheim
Besondere Angebote: Abi-Bac, Mint-Ec, Europaschule