+++ Veranstaltung wird verschoben (ursprünglich geplant für 18. Februar 2021) +++

Mehr als Denkmäler und Straßennamen? Frankfurt und sein koloniales Erbe

+++ Die Vorgaben der Hessischen Landesregierung und der Stadt Frankfurt am Main zur Eindämmung der Corona-Pandemie bringen für die Menschen in Frankfurt am Main viele Einschränkungen mit sich. Auch wir sind leider gezwungen, diese Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Aktuelle Hinweise zum Programm des stadtRAUMfrankfurt finden Sie hier. +++

Hintergrund zur Veranstaltung

"Racism is a Pandemic": Dieser Satz fasst zwei große Themen des Jahres 2020 zusammen. Weltweit sahen sich Städte nicht nur mit Corona konfrontiert, sondern auch mit verdrängten Facetten ihrer kolonialen Vergangenheit. Straßennamen und Denkmäler wurden hinterfragt, sogar Statuen spektakulär gestürzt.

Wie steht es um das koloniale Erbe Frankfurts? Was ist bekannt, was müssten wir wissen und welche Konsequenzen wären zu ziehen? Zum Jahresende geht das AmkA diesen Fragen in einer Diskussionsrunde nach.

Infos zur Veranstaltung

Ort: stadtRAUMfrankfurt
Veranstaltet von: AmkA
Internet-Livestream: ja, unter www.amka.de/live
Moderation: Dr. Armin v. Ungern-Sternberg, Amtsleiter AmkA
Gäste u.a.: Dr. Jan Gerchow, Direktor Historisches Museum Frankfurt, Dr.  Aïsha Othman, Leiterin Digitale Sammlung Deutscher Kolonialismus, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Dr. Eva Raabe, Leiterin Weltkulturen Museum
Anmeldung: erforderlich, per E-Mail an anmeldung.amka@stadt-frankfurt.de (Bitte geben Sie Veranstaltungstitel und Datum an). Wichtiger Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage können Veranstaltungen eventuell nur mit begrenzter Gästezahl oder ohne Präsenz-Publikum stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren