Frankfurter Multikultureller Kalender macht Solidarität sichtbar

Mitmachen und Vorschlag einreichen

April-Motiv des Kalenders 2020: Radfahrkurse des Vereins infrau für Frauen mit Migrationshintergrund (Bildidee: Lea Adam, © Heike Lyding)

Der Frankfurter Multikulturelle Kalender des Amts für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) erinnert selbst in Zeiten des social distancing daran, was Menschen in unserer Stadt gemeinsam wichtig ist. Das Engagement füreinander während der Corona-Pandemie wird deshalb Gegenstand des Kalenders für 2021. Alle Frankfurterinnen und Frankfurter sind aufgerufen, ihre Ideen für Kalender-Motive einzusenden.

"Was sich im Alltag ohnehin zeigt, offenbart sich in Corona-Zeiten ganz besonders: Die Menschen in Frankfurt sind füreinander da. Sie helfen sich gegenseitig, wo es dringend notwendig ist. Sie zeigen Solidarität und sind dabei äußerst kreativ", sagt Integrationsdezernentin Sylvia Weber.

Jeder kennt Menschen, die sich für andere einsetzen – in der Nachbarschaft oder im Verein, Bekannte oder Verwandte. Dieses Zusammenstehen, dieses Mitgefühl nicht nur in der Krise, soll festgehalten und sichtbar gemacht werden: im Frankfurter Multikulturellen Kalender fürs kommende Jahr.

Mitmachen ist ganz einfach

Alle Mitbürgerinnnen und Mitbürger in Franfurt können mitmachen, indem sie Vorschläge einreichen. Dafür schreiben sie dem AmkA, wo sie Solidarität im Alltag sehen: per E-Mail an amka.kalender@stadt-frankfurt.de. Das AmkA setzt zwölf dieser Vorschläge um – als Foto, Illustration oder Grafik.

Einsendefrist ist der 31. Mai. Eingeschickte Fotos oder Illustrationen können leider nicht beachtet werden. Der Frankfurter Multikulturelle Kalender 2021 ist ab November kostenlos im AmkA erhältlich. 

Multikultureller Kalender 2020

Hier können Sie sich die aktuelle Ausgabe des Multikulturellen Kalenders herunterladen und als PDF ansehen.

 

Der Kalender kann angefragt werden unter publikation.amka@stadt-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren