Projekt: Elternnetzwerk

Georg-Büchner-Schule I

Schulbanner der Aktion "Digitaler Notruf" (© Georg-Büchner-Schule)

Mit dem Elternnetzwerk an der Georg-Büchner-Schule I wollen die Projektlehrkräfte Ludmilla Tamm und Stefanie Keim die Beteiligung engagierter Eltern fördern und den Eltern einen Raum bieten, um ihre Interessen proaktiv mit einzubringen. 

Über das Projekt

Die aktive Elternnetzwerk-Gruppe ist zwar klein, dafür aber sehr engagiert. Sie bringt viele unterschiedliche Lebenserfahrungen, Blickwinkel und Zugänge zur Schule ein. Die Arbeit der Gruppe wird von zwei Lehrkräften der GBS begleitet und koordiniert. Ein Netzwerk kann erreichen, dass man sich kennt, immer neue Ziele definiert und darauf hinarbeitet.

Das Elternnetzwerk trifft sich in regelmäßigen Zeitabständen um gemeinsam an ausgewählten Themen zu arbeiten. Es hat die Kinderbetreuung an Elternterminen initiiert, was zu einem festen Bestandteil der Willkommenskultur unserer Schule wurde. Im vergangenen Schuljahr hatte sich das Elternnetzwerk die "Toiletten-Sanierung-Light" vorgenommen und zusammen mit Schüler:innen und Lehrkräften Jahrgangs-Toiletten aufgewertet. In diesem Schuljahr hat das Elternnetzwerk an der Aktion "Digitaler Notruf" unserer Schule mitgewirkt und war beim Aktionstag dabei.

Während der Corona-Zeit fand die Kommunikation per E-Mail statt. So wurden Ideen für das Integrationsquiz des Elterncafés (Kooperationsprojekt mit der Grundstufe der GBS) gesammelt. Der Grundgedanke dieses Teilprojektes ist, ein Quiz für neu in Frankfurt angekommene Eltern zu veranstalten, beim dem Kinder Schulsachen gewinnen können. Die Netzwerk-Eltern haben Fragen zum Thema "Schule in Deutschland“ beigetragen - von Eltern für Eltern. Beim Kennenlern-Nachmittag für den neuen 5. Jahrgang stellte sich das Elternnetzwerk den neuen Eltern vor.

Gelungenes, Überraschendes, Erfreuliches

Das Elternnetzwerk ist ein eigener Baustein geworden, der fest im Schulleben verankert ist. Die Rückmeldungen der beteiligten Eltern sind sehr positiv und ermutigend. Das Elternnetzwerk ist mit dem Schulelternbeirat in Verbindung. es besteht eine gute Zusammenarbeit. Hier werden Wünsche an das Netzwerk gerichtet.

Das Elternnetzwerk hat einen Menüpunkt auf der Homepage mit eigener Mailadresse. Es berichtet in der Schulentwicklungs-gruppe, in Teamsitzungen und in der Gesamtkonferenz. Weiterhin präsentiert es sich am Tag der offenen Tür, bei den Kennenlern-Tagen und Einschulungen, an Schulfesten sowie am Elternsprechtag. Die Idee des Willkommensabends für die neuen Eltern fand eine sehr positive Resonanz im Kollegium. Erfreulich ist ebenfalls die Kooperation mit dem Elterncafé der Grundstufe sowie der persönliche Austausch mit dessen Projektbegleitkraft.

Stolpersteine

Unsere geplante und bereits vorbereitete Willkommensveranstaltung für die neuen Eltern (Klassen 1 und 5) konnte pandemiebedingt nicht stattfinden. Somit fehlt uns die Einbindung neuer interessierter Eltern. Wären die Netzwerk-Treffen während der Zeit der Kontaktbeschränkungen noch unter Auflagen möglich gewesen, so wurden sie höchstens per Videokonferenz gewünscht. Dies konnten wir zu dem Zeitpunkt nicht umsetzen. Ohne Treffen ergaben sich keine neuen Vorhaben und es stellt sich die Frage, wie man neue Eltern für ein bestehendes Projekt gewinnt bzw. ehemals aktive Eltern wieder einbindet. Dafür wäre eventuell eine Auftaktveranstaltung sinnvoll. 

Blick in die Zukunft

Wir hoffen, dass sich das Projekt in fünf Jahren etabliert hat, da sich unsere Tätigkeit bis dahin auf mehrjährige positive Erfahrungen stützt und die Anerkennung der Schulgemeinde genießt.

Neben der mit dem Elternnetzwerk verknüpften Kinderbetreuung wird es Willkommensveranstaltungen für Eltern und Kinder geben, die neu an die Schule kommen. Die Arbeitsabläufe sind automatisiert und gut in den Verlauf des Schuljahres integriert. Neben den wiederkehrenden Aufgaben werden neue Projekte initiiert. Mehrsprachige Informationen bauen Sprachbarrieren ab und fördern die Elternbeteiligung. Dies wird durch die Anregung des Elternnetzwerkes für die gesamte Schule selbstverständlich.

Aktuelle bzw. anstehende Projekte:

  • Regelmäßige, turnusmäßige, in der Jahresplanung verankerte Treffen des Elternnetzwerks weiterführen
  • Organisation der Kinderbetreuung bei Elternveranstaltungen weiterführen
  • Willkommensabend für neue Eltern der Jahrgänge 1 und 5 etablieren
  • Weitere Kooperation mit dem Elterncafé der Grundstufe
  • Gestaltung der Elternnetzwerk-Präsenz in der Glasvitrine im Eingangsbereich der Schule
  • Beteiligung am Schulkiosk

Tipp zum Nachahmen

Ignorieren Sie das Gefühl, nicht voranzukommen oder immer wieder neu anzufangen. Denn die aufgebrachte Geduld und die dadurch erforderliche Flexibilität lohnen sich, weil die Eltern in jedem Fall beteiligt sind.

Zurück zur Übersicht "Schulen coachen Schulen"

Georg-Büchner-Schule I

Adresse und Kontakt:
Pfingstbrunnenstraße 15-19
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: poststelle.georg-buechner-schule@stadt-frankfurt.de
Tel.: (069) 212-34130
Internet: gbs-ffm.de
Projekt: Elternnetzwerk
Projektlehrkräfte & Autorinnen dieses Berichts:
Ludmilla Tamm, Stefanie Keim
Schulform: Integrierte Gesamtschule mit Grundstufe
Anzahl der Klassen: 44
Schülerzahl: Ca. 1000
Stadtteil: Bockenheim
Besondere Angebote: Ganztagsangebote, inklusiv arbeitende Schule, Intensivklassen, musikalischer Schwerpunkt Grundstufe, Spanisch bilingual, erweiterte schulische Betreuung, Jugendhilfe in der Schule, Schulgesundheitsfachkraft, Lernzeiten, Lernstudios, Mittagessen, Schulhund-Projekt, Förderverein, herkunftssprachlicher Unterricht, Kiosk